Zu den Inhalten springen
30.03.2017
, Hameln
9. Arzt-Patienten-Seminar - Nie wieder XXL
Aktuelle Behandlungskonzepte zur Adipositastherapie

Dr. med. Andreas Hoffmann, Leiter des Kompetenzzentrums für Adipositas- und metabolische Chirurgie und Ltd. Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie des Sana Klinikums Hameln-Pyrmont

Hameln, 30.03.2017. Wie ein Kampf gegen Windmühlen kommt vielen Betroffenen der Versuch vor, ihr krankhaftes Übergewicht (Adipositas) los zu werden. Adipositas ist kein unabänderliches Schicksal, sondern kann durch unterschiedliche Ansätze positiv beeinflusst werden. Wie man dem Ziel einer dauerhaften Gewichtsreduktion näher kommt, erklären unterschiedliche Fachexperten auf dem 9. Patientenseminar „Nie wieder XXL“ am Samstag den 01. April von 10.30 Uhr bis 14.00 Uhr im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont. Entgegen den sonst üblichen Vorträgen werden die Fachexperten den Tag über sehr individuell auf die Besucher in kleinen Gesprächsrunden eingehen. Referenten aus unterschiedlichen Fachrichtungen werden zu Themen, wie Bewegungstherapie, Ernährungsumstellung, Operationsmethoden, Schönheitsoperationen und vielem mehr, referieren. Ebenso werden zwei Selbsthilfegruppen aus Hameln und Bad Münder vor Ort sein. Ein besonderes Highlight ist die Wanderausstellung "Schwere(s)los", die mit 26 großformatigen Bildern durch ganz Deutschland tourt und nun im Rahmen des 9. Arzt - Patienten - Seminars „Nie wieder XXL" gezeigt wird. Die Teilnahme an dem Seminar ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auch wer erst etwas später kommen kann, kann sich jederzeit problemlos den Gruppengesprächen anschließen.

Die Adipositas ist auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Zu wenig Bewegung, ungesunde Essgewohnheiten oder Stoffwechselstörungen, es gibt einige Gründe, die zu dieser Erkrankung führen. In der Folge ist zumeist die Lebensqualität stark eingeschränkt. „In Deutschland schaffen es die meisten Erwachsenen nicht, das Körpergewicht bis ins höhere Alter im Normalbereich zu halten: Rund 60% der Männer und 43% der Frauen haben Übergewicht, hierbei sind 15,7% der Männer und 13,8% der Frauen sogar adipös, also stark übergewichtig. Nicht nur in Deutschland, auch weltweit gibt es immer mehr übergewichtige Menschen. Die Weltgesundheitsorganisation stuft die Adipositas als das am schnellsten wachsende Gesundheitsproblem ein und spricht von einer globalen Adipositasepidemie“, so Dr. Hoffmann.

Übergewicht und insbesondere die krankhafte Adipositas sind die entscheidenden Risikofaktoren für eine Reihe von schwerwiegenden und sogar lebensbedrohlichen Folgekrankheiten, wie zum Beispiel dem metabolischen Syndrom mit Diabetes mellitus Typ 2 (Zuckerkrankheit), Fettstoffwechselstörung und Bluthochdruck. Auch erhebliche orthopädische sowie viele psychosoziale Probleme gehören zu diesen begleitenden Krankheitsbildern. Zu den Letzteren zählen Depressionen, soziale Isolation und Selbstwertstörungen, aber auch Minderung der Erwerbsfähigkeit und Dauerarbeitslosigkeit.

Ziel der Behandlung muss daher die dauerhafte Reduktion des Übergewichtes sein. Ist dieses durch konservative Maßnahmen nicht zu erreichen, so sollte als letzte Möglichkeit auch eine operative Magenverkleinerung mittels Schlauchmagen oder Magenbypass in Erwägung gezogen werden.

Im Adipositaszentrum Hameln-Pyrmont arbeiten seit fast 10 Jahren spezialisierte Klinikärzte und niedergelassene Kollegen sowie Therapeuten Hand in Hand in der Behandlung der Adipositas. Die hierbei zu erzielenden Erfolge machen Mut und zeigen die Möglichkeiten auf, die ein multiprofessionelles Team erreichen kann.

Kontakt

Dr. Tina Küttner

Sana Klinikum Hameln Pyrmont GmbH
St. Maur Platz 1
31785 Hameln

Telefon: 05151 97 2345
E-Mail: tina.kuettner@sana.de