Zu den Inhalten springen
{$labelReferenzfeld}

Kontextnavigation

    Herzlich willkommen im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont

    Das Sana Klinikum Hameln-Pyrmont bietet mit seinem breitgefächerten Leistungsangebot eine zeitgemäße medizinische Versorgung. Fortschrittliche Medizintechnik und qualifiziertes Fachpersonal tragen dazu bei, dass den Bewohnern im Landkreis Hameln-Pyrmont umfassende Hilfe zur Verfügung steht.
    Erfahren Sie das Neueste aus Medizin und Pflege, lernen Sie den Arbeitsalltag bei Deutschlands drittgrößtem privaten Krankenhausverbund kennen und tauschen Sie sich zu Gesundheitsthemen aus.
    • Patientenakademie on Tour

      Schmerzen durch Arthrose – Wege zurück in ein schmerzfreies Leben

      Coppenbrügge, 26.06.2017. Professor Dr. Stefan Hankemeier, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am  Sana Klinikum Hameln-Pyrmont und Leiter des EndoProthetikZentrums Hameln-Pyrmont, sowie Gesundheits- und Krankenpfleger Stefan Bohrer erläutern im Rahmen einer Informationsveranstaltung die Behandlungsmöglichkeiten der Arthrose. Die Informationsveranstaltung findet am 26. Juni um 17.30 Uhr im Kulturzentrum Brunotte in Coppenbrügge statt.

      Zwanzig Prozent der deutschen Bevölkerung über 60 Jahre leiden unter Schmerzen im Bereich der Schulter, der Hüfte oder in den Kniegelenken. Ursache ist häufig der Verschleiß des Gelenks - in Fachkreisen als Arthrose bezeichnet. Sie tritt oft ohne erkennbare Ursache auf, manchmal jedoch auch durch Entzündungen, Fehlstellungen oder Verletzungen. „Arthrose kann die Lebensqualität erheblich beeinflussen. Oft fängt es mit Beschwerden nach längerer Belastung an“, sagt Professor Dr. Stefan Hankemeier, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Sana Klinikum und Leiter des EndoProthetikZentrums Hameln-Pyrmont.

      Im fortgeschrittenen Stadium bestehen Beschwerden bereits bei geringer Belastung oder auch in Ruhe, welche die Lebensqualität erheblich einschränken können. Bei fortgeschrittener Arthrose und ausgereizter konservativer Therapie ermöglicht der Gelenkersatz, Schmerzen zu lindern, die Funktion zu verbessern und die Lebensqualität zurückzugewinnen.

      „Viele Patienten gewöhnen sich eine Schonhaltung an, welche sich auf die Wirbelsäule auswirkt. Eine frühzeitige Behandlung kann helfen, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten“, erklärt Professor Hankemeier. „Ziel der Behandlung ist die Wiederherstellung der Anatomie, um Schmerzen zu mindern, die Funktion zu verbessern und die Lebensqualität zu steigern.“ Computerprogramme helfen dabei, die anatomischen Verhältnisse im betroffenen Bereich exakt zu analysieren, um eine gezielte Therapie einzuleiten. Sollte eine Operation erforderlich sein, wird diese mit Hilfe von speziellen Programmen vor einem Eingriff simuliert, um das Risiko von Problemen und Komplikationen zu reduzieren, so Hankemeier.

      In der Patientenakademie am Montag 26. Juni um 17.30 Uhr im Kulturzentrum Brunotte im Mühlenkamp gibt Professor Dr. Stefan Hankemeier gemeinsam mit Stefan Bohrer, der sowohl im pflegerischen Bereich als auch im Akutschmerzdienst tätig ist, Einblicke in neue und bewährte Behandlungsmethoden - von der Diagnose über die Therapie und Pflege bis hin zur Physiotherapie, Schmerzlinderung und Rehabilitation. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Im Anschluss an die Vorträge wird ein Imbiss gereicht. (boh)

    • Aktionstag gegen den Schmerz

      Informationsstand zum Thema Schmerzen im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont

      Hameln, 02.06.2017.

      Im Rahmen des „Aktionstages gegen den Schmerz“ informieren Dr. Schwerdtfeger und sein Team zum Thema „Schmerzen“ am Dienstag, 06. Juni 2017 von 10 bis 14 Uhr Interessierte und Patienten an einem Informationsstand in der Eingangshalle des Sana Klinikums. Weiter wird durch die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. eine kostenlose Patientenhotline von 9.00 – 18.00 Uhr unter 0800-18 18 120 angeboten.

      Das Thema Schmerzmanagement ist im Umbruch. Wenn auch das „schmerzfreie Krankenhaus“ leider vorerst eine Illusion bleiben wird, so ist die Vision eines schmerzarmen Klinikaufenthaltes längst Programm im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont. Mit Einführung des Akutschmerzdienstes (ASD) begegnet das Sana Klinikum mit einem speziell ausgebildeten Team wirksam dem Auftreten von postoperativen Schmerzen.

      Nur zirka zwölf  Prozent aller deutschen Kliniken verfügen über einen zertifizierten Akutschmerzdienst. Damit gehört das Sana Klinikum zu den wenigen deutschen Kliniken, die einen Akutschmerzdienst eingerichtet haben. Die Behandlung durch den Akutschmerzdienst geht dabei weit über das in Kliniken gewöhnlich vorhandene Schmerzmanagement hinaus.

      Hierrüber informiert das Sana Klinikum Hameln-Pyrmont anlässlich des bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“. An diesem Tag macht die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. mit Unterstützung von vielen weiteren Schmerzorganisationen auf die lückenhafte Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen aufmerksam.

      „Mittlerweile gibt es sehr gute ganzheitliche Therapiekonzepte, die helfen können, Schmerzen zu lindern. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade Patienten mit chronischen Schmerzen dennoch leider lange im Dschungel des Gesundheitswesens umherirren, bevor sie den Weg zu einem Spezialisten finden“, so Dr. Schwerdtfeger, Leitender Arzt der Akutschmerztherapie im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont. „Der Schmerz dient als wichtiger Warnhinweis des Körpers und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da sich sonst die Gefahr einer Schmerzchronifizierung erhöht und es so zu weiteren Problemen kommen kann“. Um eine Schmerzchronifizierung nach einer Operation zu verhindern, werden bereits während eines stationären Aufenthaltes gezielt Maßnahmen unternommen. „Unsere operativ stationären Patienten werden mehrfach täglich nach Ihrem Schmerzempfinden gezielt befragt und je nach Schmerzangabe suffizient und unter Berücksichtigung von Vorerkrankungen, patientenindividuell behandelt. So versuchen wird den Schmerz frühzeitig zu bekämpfen und eine Schmerzchronifizierung zu verhindern“, betont Schwester Kerstin Heinzel, Pain Nurse im Sana Klinikum Hameln-Pyrmont.

      Seit Mai 2015 wurde unter der Leitung von Dr. Ben Schwerdtfeger, Oberarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin ein „Akutschmerzdienst (ASD)“ etabliert. Das Team kümmert sich speziell um akute oder nach einer OP aufgetretene Schmerzen. Zusätzlich wird mittels verschiedener Schmerztherapiekonzepte und Schmerzkatheterverfahren versucht den Schmerz bereits vor dem Auftreten zu unterbinden. Die Erfahrungen zeigen, dass eine frühzeitig und gezielt eingeleitete postoperative Schmerztherapie zu einer früheren Mobilisation, zeitigen festen Nahrungsaufnahme und zur Verringerung von Komplikationen, wie das Entstehen von Thrombosen oder Schmerzchronifizierungen, führen.

    • Gelenksymposium

      Das diesjährige Hamelner Gelenksymposium am 6. Mai 2017 widmet sich der Prophylaxe, Diagnostik sowie insbesondere der Therapie von Sportverletzungen

    • Gelenksymposium

      Das diesjährige Hamelner Gelenksymposium am 6. Mai 2017 widmet sich der Prophylaxe, Diagnostik sowie insbesondere der Therapie von Sportverletzungen

      Das Symposium richtet sich sowohl an niedergelassene, als auch in der Klinik tätige Ärzte. Freuen Sie sich auf interessante Vorträge renommierter Experten und regen Wissensaustausch in angenehmer Atmosphäre!

      Zum Programm

    • Patientenakademie

      Information und Beratung rund um Ihre Gesundheit, wichtige medizinische Themen und Krankheiten bietet unsere Patientenakademie.